DSCF1299 15x20.jpg

CATch&release – Pilotprojekt Osthessen

 

Wo Höfe sterben und Dörfer ausbluten, bleiben oft ganze Katzenpopulationen sich selbst überlassen und vermehren sich unkontrolliert. Der Handvoll hoch engagierter Tierschutzvereine in den ländlichen Regionen bietet sich buchstäblich ein Bild des Jammers, dem sie kaum Herr werden können. Denn gleichzeitig macht gerade hier kaum eine Kommune von der Option Gebrauch, eine Kastrationspflicht für Katzen mit Freigang zu erlassen.

Der Tier- und Naturschutzverein Unterer Vogelsberg e. V. hatte bereits im März 2020 einen Runden Tisch Katzenschutz einberufen, um auf die Problematik hinzuweisen. Unter den rund 50 Teilnehmern waren auch einige Bürgermeister und Kommunalvertreter. Doch dann kam der Lockdown und brachte weitere Verhandlungen ins Stocken.

 

Mit insgesamt 50.000 Euro unterstützen wir nun von Mitte September bis Ende Dezember 2020 unsere Mitgliedsvereine in Osthessen (Vogelsbergkreis, Main-Kinzig-Kreis, Kreise Fulda und Hersfeld-Rotenburg) bei der Kastration herrenloser Katzen:

 

Tier- und Naturschutz Unterer Vogelsberg e. V.,
Tierschutz Kinzig-Main e. V., Tierschutzverein Hanau u. U. e. V., Tierschutzverein Katzenzuhause e. V.

 

Tierschutzverein Alsfeld e. V.,

Tierschutzverein Büdingen u. U. e. V.,
Tierschutzverein Lauterbach e. V.

Tierschutz Fulda u. U. e. V., Tierschutzverein Fliedetal e. V., Tierschutzverein Hünfeld Stadt und Land e. V.,
Verantwortung Leben e. V.

Begleitet wird das „CATch&release“-Projekt durch eine detaillierte Datenauswertung, um die Situation und den Handlungsbedarf zu verdeutlichen. Denn mit diesem Projekt verbinden wir auch die Hoffnung, in einem nächsten Schritt ein landesweites Kastrationsprogramm aufsetzen zu können in Kooperation mit Land, Kreisen, Kommunen und Verbänden.

 

Flächendeckende Kastrationsaktionen hat es bereits in mehreren Bundesländern gegeben. In Schleswig-Holstein, wo Land, Landestierschutzverband, Landestierärztekammer und Landesjagdverband gemeinsam in Aktion traten, wurden in drei Aktionszeiträumen allein 7.500 Katzen kastriert! Bis zum heutigen Tag hat sich die Zahl der Katzenwelpen, die alljährlich von den dortigen Tierschutzvereinen aufgenommen und betreut werden, nachhaltig reduziert.

Pressemitteilung

Flyer

Fotos

Stellungnahme der LBT zur Zulässigkeit von Lebendfallen

  • facebook-square

© 2014 by LTVH. Proudly created by textmonster.

mob24k.jpg